Engineering

Das Engineering einer DOME-Applikation unterscheidet die Erstellung eines Automations-Objekts (analog zu einem Funktionsblock) und der eigentlichen Applikation. Ein Automations-Objekt wird in einer Sprache DOME-L geschrieben, die auf objektorientierten Sprachen wie C++ oder Java basiert und lediglich die Besonderheiten wie die Portdefinitionen, Nutzerdokumentation etc. verarbeitet. Zur Inbetriebnahme und ggf. Fehlerdiagnose können daher Standardwerkzeuge eingesetzt werden.

Eine DOME-Applikation besteht nur aus Automations-Objekten und deren Verbindungen untereinander.

Daher ist die Beschreibung einer DOME-Applikation auch sehr einfach und lässt sich mit einer DOME-C genannten Konfigurationssprache hinreichend genau ausdrücken. Je beteiligtem Prozess an einer verteilten Applikation wird eine solche Konfigurationsdatei aus dem Engineeringsystem heraus erzeugt bzw. kann manuell editiert werden.

Eine weitere wichtige Komponente stellt der DOME-Manager dar, der auf jedem Hardware-Knoten ausgeführt wird. An diesem Manager melden sich alle DOME-Prozesse an bzw. wieder ab. Er ist weiterhin der erste Anlaufpunkt bei der Introspektion bzw. für die Etablierung der Kommunikation zwischen den Prozessen, die eine Applikation bilden.